Ermöglichen Sie unserer Website, Ihnen bei jedem Besuch noch hilfreicher zu sein, indem Sie Cookies zulassen, damit wir uns an Details wie Ihre bevorzugte Sprache und anderes erinnern und Ihnen ein verbessertes Erlebnis bieten können. OK

Willkommen auf unserer neuen und verbesserten Website. Finden Sie hier heraus, warum wir unsere Website überarbeitet haben und sagen Sie uns, was Sie davon halten.

Eine traditionelle Bäckerei und ein Lomografie-Geschäft zeigen, wie alte Erfahrungen beibehalten werden.

Zwei Firmen bewahren auf ihre ganz eigene Art ein Stück Vergangenheit - eine traditionelle Bäckerei und ein Geschäft, das sich für eine traditionelle und dennoch unvorhersehbare Fotografieform einsetzt.

Das digitale Zeitalter trifft auf traditionelle Orte

Seit einiger Zeit haben Kunstgruppen und kleine, originelle Boutiquen sich in traditionellen Shophouses neben Läden für chinesische Medizin und sogar Pfandleihhäusern niedergelassen. Vielleicht umgibt diese traditionellen Räumlichkeiten ein Flair der alten Welt, das besonders diese Art von Gewerben und Aktivitäten anzieht. Spazieren Sie durch die historischen Bezirke in Singapur und entdecken Sie die eklektischen Geschäfte, die die Straßen säumen.

Lomografie – die Art der Fotografie mit kräftigen Farben und spontanen Vignetten – ist das moderne Hobby, das die analoge Fotografie wieder cool macht. Dem speziellen Reiz dieses einzigartigen Fotografiestils trägt eine neue Lomografie-Boutique und -Gallerie in einem kleinen Shophouse Rechnung, wo Sie in eine Welt bunter Farben und historischen Charmes eintauchen können. Das Geschäft liegt in 295 South Bridge Road gegenüber des Buddha Tooth Relic Tempel und Museum im multikulturellen Bezirk Chinatowns.

In diesem speziellen Shophouse befand sich mehrere Jahrzehnte eine Apotheke und später ein Unternehmen, das mit Maschinen für die Schmuckindustrie handelt. Neben solchen Einzelhandelsgeschäften befanden sich in diesem Teil der South Bridge Road ab Ende des 19. Jh. auch Warenlager und Kühlhäuser.

Im Einklang mit der Idee der Denkmalpflege hat die ehemalige Geschäftsführerin des Ladens Meerly Wang, 28, den Großteil der Struktur des 460 Quadratmeter großen Ladens im Erdgeschoss beibehalten. Sie hat ein wenig Spaß mit eingebracht, indem sie lokale Künstler eingeladen hat, ihre Ansichten über Lomografie auf den Säulen an der Ladenfront auszudrücken. „In der Vergangenheit haben Ladenbesitzer ihren Geschäftsnamen auf den Säulen angezeigt. Wir bringen unsere Identität durch zwei kreative Wandgemälde zum Ausdruck. Diese haben sich umgehend zu Gesprächsthemen bei Besuchern und Passanten entwickelt“, sagt sie.

„Bei ihrem ersten Besuch sind Kunden und gleichgesinnte Lomografie-Fans immer positiv überrascht, dass wir in einem so gut erhaltenen Shophouse ansässig sind“, teilt Frau Wang mit. Das 30 Quadratmeter große Treppenhaus des Geschäfts wurde in ein Büro umgewandelt. Natürliches Licht unterstreicht das traditionelle Design. Um den verspielten, bunten Stil der Lomografie zu verdeutlichen, verfügt das Geschäft über eine typische LomoWall. Von HDB-Blocks bis zum Singapore Flyer und den Stränden von Sentosa geben Tausende von Fotos an der Wand Zeugnis von Singapurs Vergangenheit und Gegenwart. 

Traditionelle Bäckerei

Denkmalpflege im weitesten Sinn dreht sich nicht nur um die Erhaltung physischer Gebäude und Räumlichkeiten, sondern es geht darum, soziale Erinnerungen an den Ort zu pflegen und schätzen. Während viele Geschäfte kommen und gehen, hat ein unverwüstlicher Laden sich bewährt und ist tatsächlich bei der jüngeren Generation genau wie bei der älteren gleichermaßen beliebt.

Tan Hock Seng (陳褔成) in der 86 Telok Ayer Street ist für sein frisch gebackenes Hokkien-Gebäck wie Beh Teh Saw (runde, blättrige Kekse mit einer Sesam-Malz-Füllung) und Pong Piah (eine flachere, weniger blättrige Version von Beh Teh Saw) bekannt. Das Geschäft wurde vor mehr als 70 Jahren gegründet und Tan Boon Chai, 65, der Besitzer in dritter Generation, ist der Meinung, dass die Bäckerei eine Möglichkeit bietet, die Kultur und Tradition für die jüngere Generation zu bewahren.

Viele traditionelle Gewerbe verschwinden schnell aus Singapurs Stadtbild, aber wir können uns damit trösten, dass wir weiterhin frisch gebackenes Hokkien-Gebäck von Tan Hock Seng kaufen können. Tatsächlich haben Tan Hock Sengs Kekse unter den jungen Leuten neue Fans gefunden, und viele kaufen sie als Andenken für Freunde und Verwandte in Europa, Australien und anderswo. Darüber hinaus sind sie sehr beliebt bei den Mitarbeitern der umliegenden Büros und den Stammkunden, die aus allen Teilen der Insel herströmen, um diese Köstlichkeit zu genießen.

Auch wenn ihm nahegelegt wurde, sein aktuelles Geschäft mit glänzenden, neuen Schildern und schicken Metallregalen zu „modernisieren“, hat Boon Chai sich entschlossen, den schlichten – und nach Ansicht einiger Menschen altmodischen – Stil beizubehalten, der dem Geschäft in all den Jahren gute Dienste geleistet hat. Anstelle von digital bedruckten Schildern in Kunststoffhalterungen können Besucher verwitterte Papierschilder mit von Hand geschriebenen Namen und Preisen vorfinden.

Hinter der Resopal-Holztheke, die mit dem für das Geschäft typische Beh Teh Saw beladen ist, welche in Zehner-Sets in durchsichtigen Plastiktüten verpackt sind, erklärt er, „Dies ist ein Teil unserer Identität und das sollten wir nicht ändern. Außerdem möchten die meisten unserer Kunden, dass wir dieses nostalgische Ambiente beibehalten. Viele unserer Stammkunden verbinden mit uns gute Erinnerungen.“

Erinnerungen sollten geschätzt und beibehalten werden. Hüter wie Boon Chai mit seinen Süßigkeiten machen genau das. Seien Sie gewarnt: die frisch gebackenen Beh Teh Saw sind schnell ausverkauft, oft bereits am frühen Nachmittag.