Ermöglichen Sie unserer Website, Ihnen bei jedem Besuch noch hilfreicher zu sein, indem Sie Cookies zulassen, damit wir uns an Details wie Ihre bevorzugte Sprache und anderes erinnern und Ihnen ein verbessertes Erlebnis bieten können. OK

Willkommen auf unserer neuen und verbesserten Website. Finden Sie hier heraus, warum wir unsere Website überarbeitet haben und sagen Sie uns, was Sie davon halten.

Geschickt umgebaute, alte Gebäude, die nun einzigartige Erfahrungen der kulinarischen Art bieten.

Eine historische, leicht gammelige Kapelle und eine ehemalige Kaserne mit versteckten Säulen versprechen Ihnen mehr als nur gutes Essen anzubieten. Nach einer tiefgreifenden Grundsanierung nimmt jedes dieser Gebäude Sie mit in die Vergangenheit in einem schicken, besonders coolen Umfeld, das mit einem tiefen Respekt für die architektonische Geschichte des Gebäudes entwickelt wurde. Es ist ein Zeugnis dafür, wie die Geschichte Singapurs jede Menge Charme in die Gastronomie mit einbringen kann.

Artichoke (161 Middle Road, Sculpture Square;
Tel: +65 6336 6949)

test3

Für Singapurer ist Essengehen eine Religion, deshalb machte es für den Besitzer Bjorn Shen Sinn, den Innenhof einer historischen Kapelle als Kulisse für Artichoke zu wählen.

Das Restaurant ist ein regelrechter Schrein für die mediterrane Küche und bietet marokkanische, spanische, türkische, libanesische und griechische Küche, wie Merguez-Lammwürste mit Spiegeleiern zum Frühstück und gegrillter Tintenfisch mit Chermoula-Gewürzen zum Abendessen, an.

Das 1870 erbaute Hauptgebäude, das nun Chapel Gallery genannt wird, diente zunächst als die Middle Road Church und war dann die Baba Malay Methodist Church. Später war es Standort der Methodistischen Mädchenschule; neun indische Mädchen waren die ersten Schülerinnen. Im Laufe der Jahre übernahm das Gebäude weitere Rollen und fungierte als May Blossom Restaurant während der japanischen Besatzung und für kurze Zeit in den 80er Jahren als Autowerkstatt.

Das Gebäude blieb dann unbenutzt, aber 1995 erkannte der ehemalige Architekt und jetzige Bildhauer Sun Yu-Li das künstlerische Potenzial des vergessenen und heruntergekommenen Hauses. Er leitete später die vier Jahre dauernde Restauration eines der letzten Gebäude Singapurs im gotischen Stil und transformierte es in eine 190 Quadratmeter große Galerie, die der dreidimensionalen Kunst gewidmet ist. Es wurden große Anstrengungen unternommen, um die gesamte Außenfassade des Gebäudes zu erhalten, einschließlich der runden Lüftungsöffnungen und der Bogenfenster.

Auf dem Nachbargrundstück befand sich einst ein Billighotel, aber nun ist dort das Sculpture Square Bürogebäude, eine Bücherei und eine kleinere Galerie. Der dritte Platz in diesem Viertel ist natürlich Artichoke, ein modernes Lokal, wo Gäste zwischen dem elegant-rustikalen Restaurant drinnen und einem intim beleuchteten Innenhof wählen.

„Die Hälfte des Erfolgs von Artichoke kann der zentralen Lage zugeschrieben werden“, sagt Shen. Allerdings ist das Lokal auch extrem charmant. Sie speisen neben einer kleinen, orangefarbenen Kapelle. Wie oft findet man sich in einer solchen Umgebung wieder?“

Man spürt außerdem ein romantisches Flair, fügt er hinzu, was erklärt, warum es auch ein hervorragender Ort für Pärchen ist, die auf der Suche nach einem unvergesslichen Umfeld für ihre Hochzeit sind. Shens einziger Wunsch – dass mehr der hitzescheuen Singapurer draußen sitzen würden und das unverwechselbare Ambiente genießen, dass durch die Kombination aus der natürlichen Schönheit und der ausgefeilten Beleuchtung entsteht. Diese Erfahrung entführt sie ganz einfach in andere Regionen, verspricht Shen.

„Wenn Sie im Außenbereich sitzen, sind die Anblicke und Geräusche des umliegenden Verkehrs und der Fußgänger kaum zu erkennen. Wenn Sie Ihre Augen einen Moment lang schließen, kommt es Ihnen vor, als seien Sie überall sonst, nur nicht in Singapur.“

Nichtsdestotrotz ist der Charme im Innenraum auch nicht zu verachten. Das Lokal im Café-Stil lädt die Gäste ein, auf nicht zusammen passenden Stühlen an Holztischen Platz zu nehmen und unter alt aussehenden Lampen zu speisen.

Shen hat 50 andere Standorte für Artichoke in Betracht gezogen, wusste jedoch vom ersten Augenblick an, dass Sculpture Square der ideale Ort war. „Ich sagte zu meinem Designer „Tun Sie, was Sie können, denn wir möchten diesen Ort so beibehalten, wie er aussieht. Es sieht ein wenig schmuddelig aus, aber so soll es auch sein“, sagt er mit einem verschmitzten Lächeln. 

House (8D Dempsey Road, #01-01 to 06 Tanglin Village;
Tel: +65 6475 7787)

test3

Wenn man auf der Terrasse des House sitzt – in einem kolonialen Umfeld aus dem 19. Jahrhundert und umgeben von üppigem Grün –, dann fühlt man sich sofort wohl.

Der wunderbare Ausblick wird durch zarte Noten vervollständigt – Topfpflanzen, Vintage-Stühle und -Tische und ein berauschender Duft von Aromaölen. Am Ende von Dempsey Hill liegt es etwas abseits vom Rest der Etablissements, und so hat man nicht das Gefühl, inmitten des Trubels von Dempsey zu sein.

In solch einer ruhigen Atmosphäre ist es schwierig, sich die tiefen militärischen Verbindungen vorzustellen, die dieser Ort einst hatte. Dieses 3250 Quadratmeter große, grüne Gebäude gehörte einst zu der britischen Militärkaserne. Später war es Teil des Central Manpower Base Komplex', wo junge Männer aus Singapur sich zum ersten Mal zu ihrem Militärdienst anmeldeten.

Heutzutage ist es jedoch ein Café, eine Bar und ein Schönheitstempel. „Wir haben uns in die Tatsache verliebt, dass es relativ zentral gelegen ist, sich jedoch wie eine andere Welt anfühlt“, sagt Jerry De Souza, Kreativdirektor der Spa Esprit Group, die das Restaurant besitzt und leitet. „Uns gefällt auch, dass das Gebäude über eine solch reichhaltige Geschichte verfügt.“

Neben logistischen Anforderungen, wie Sanitär- und Elektrizitätsarbeiten sowie einem frischen, grünen Anstrich, versuchte De Souza, den Großteil der ursprünglichen Struktur der Kaserne beizubehalten. Er fand eine Lösung, um ein neues, industrielles Gefühl zu erschaffen. Die vorhandenen, gemusterten Belüftungslöcher des Gebäudes haben sogar das Design für eine der Wände im Restaurant inspiriert, das dasselbe Muster aufweist.

Während der Bemühungen, die Struktur zu erhalten, wurden Designelemente offengelegt, von denen das Team nicht zu träumen wagte, gibt De Souza zu. Beim Hochdruckreinigen der Innenwände blätterte eine dünne Betonschicht ab und wunderbare Säulen kamen zum Vorschein. Diese wurden als Gestaltungselement eingearbeitet.

Die größte Veränderung war das Entfernen der bestehenden Wände und der Einbau von bodentiefen Glasscheiben im gesamten Gebäude, so dass die Besucher sich fühlen, als seien sie von dem grünen Blätterwerk „eingehüllt“.

Mit Räumen wurde intelligent gespielt – und das nicht nur im Esszimmer, merkt Autorin Rachel Klye an. „Ich habe mich in das Badezimmer verliebt – ich könnte dort tanzen! Es war extrem geräumig und verfügte sogar über einen Friseurstuhl. Dort wurde sogar Swing-Musik gespielt! Insgesamt gefielen mir der alte Charme und das Vintage-Dekor. Ich würde definitiv wieder hingehen.“

De Souza hat auch sichergestellt, dass das Restaurant Aspekte seiner Geschichte verkörpert. Einige Gerichte werden stilvoll in Kochgeschirr serviert. Außerdem kann man Cocktails aus Henkelmännern genießen. Einige Dinge, die man unbedingt probieren sollte, sind die meterlange Wurst, amerikanische Hamburger, Trüffel-Pommes-Frites und die typische dünne Pizza, die von dem einfachen Papier-Prata inspiriert wurde.