Ermöglichen Sie unserer Website, Ihnen bei jedem Besuch noch hilfreicher zu sein, indem Sie Cookies zulassen, damit wir uns an Details wie Ihre bevorzugte Sprache und anderes erinnern und Ihnen ein verbessertes Erlebnis bieten können. OK

Willkommen auf unserer neuen und verbesserten Website. Finden Sie hier heraus, warum wir unsere Website überarbeitet haben und sagen Sie uns, was Sie davon halten.

Masjid Sultan wurde im Jahr 1824 für den Sultan Hussein Shah, den ersten Sultan von Singapur, erbaut.

Foto von Public Domain

Mit ihren massiven goldenen Kuppeln und der riesigen Gebetshalle ist die Sultan-Moschee ein Muss, wenn Sie im historischen Viertel Kampong Glam sind.

Masjid Sultan, wie sie auch genannt wird, ist eine bekannte Moschee in Singapur und eines der beeindruckendsten religiösen Gebäude des Landes.

Eines Königs würdig

Die Moschee wurde im Jahr 1824 für den Sultan Hussein Shah, den ersten Sultan von Singapur, erbaut. Sir Stamford Raffles, der Gründer von Singapur, spendete 3.000 SGD für den Bau eines einstöckigen Gebäudes mit einem zweistufigen Dach.

Hundert Jahre später benötigte die Moschee dringend eine Reparatur. Die Moschee, die Sie heute sehen, wurde von Denis Santry von Swan and Maclaren, Singapurs ältestem Architekturbüro, entworfen und 1932 neu aufgebaut.

Eine wenig bekannte Tatsache ist, dass die North Bridge Road während des Wiederaufbaus um die Moschee herumgeleitet werden musste, da diese über die Arab Street hinaus verlängert wurde.

Glasböden

Wenn Sie hier sind, werfen Sie einen genaueren Blick auf die Zwiebeltürme. Jede der Kuppeln ist mit den Böden von Glasflaschen dekoriert, die während des Baus von armen Muslimen gespendet wurden, sodass alle Muslime einen Beitrag leisten konnten, nicht nur die Reichen.

Die Moschee wurde 1975 offiziell zum nationalen Denkmal ernannt und ist seit jeher ein Mittelpunkt für die muslimische Gemeinde. Sollten Sie während des muslimischen Fastenmonats Ramadan hier sein, schauen Sie sich den Nachtmarkt in der Gegend mit seinen zahlreichen Essensständen an.

Und lassen Sie sich nicht die informativen Führungen durch die Moschee entgehen – die Führer sprechen English, Malaiisch, Chinesisch und sogar Japanisch.

Besuchererfahrungen

Teilen Sie Ihre Reiseerfahrungen mit uns oder entdecken Sie, was andere zu erzählen haben.

#sgheritage auf Instagram

TripAdvisor