Der Bezirk Bras Basah.Bugis strotzt vor Energie.

Wenn es sein muss, nennen Sie es das
‚Dreifache B‘, aber der Bezirk Bras Basah. Bugis ist definitiv der richtige Ort, um ein Gespür für Singapurs reiches Erbe, seine historische Architektur und pulsierende Energie zu entwickeln.

Hier finden Sie Museen, nationale Denkmäler und andere Institutionen wie Kunsthochschulen und die Central Public Library.

Eine bunte Vergangenheit

Bras Basah ist eines von Singapurs ältesten Vierteln. Sein Name leitet sich ab von dem malaiischen Wort für ‚nasser Reis‘, der einst an den Ufern des Bras Basah River (heute als Stamford Canal bekannt) zum Trocknen ausgelegt wurde.

Der Gründer von Singapur, Sir Stamford Raffles, hatte diese Gegend auserkoren, der europäische Teil der Stadt Singapur zu werden. Für die wachsenden multikulturellen Volksgruppen war es außerdem ein perfekter Ort, um Schulen und Gotteshäuser zu bauen.

Die angrenzende Bugis Street, benannt nach dem seefahrenden Volk der Bugis aus Indonesien, die hierher kamen, um mit den lokalen Kaufleuten Handel zu betreiben, hat eine weniger makellose Vergangenheit. In den 1980er-Jahren war diese als Lieblingsplatz von Seemännern und Transvestiten berüchtigt.

Energiegeladenes Viertel

Heute könnten Sie Tage damit verbringen, einfach nur die Atmosphäre dieses lebendigen Viertels aufzusaugen. Im BBB befinden sich Museen wie das National Museum of Singapore und das Peranakan Museum, nationale Denkmäler wie die Armenische Kirche und die Central Fire Station, Singapurs älteste Feuerwache.

Auch die School of the Arts, die Singapore Management University, das LASALLE College of the Arts und die Nanyang Academy of Fine Arts sind hier zu finden.

Stürzen Sie sich ins Getümmel und erleben Sie das jährliche Singapore Night Festival im August mit verlängerten Öffnungszeiten und Sonderveranstaltungen.