Ermöglichen Sie unserer Website, Ihnen bei jedem Besuch noch hilfreicher zu sein, indem Sie Cookies zulassen, damit wir uns an Details wie Ihre bevorzugte Sprache und anderes erinnern und Ihnen ein verbessertes Erlebnis bieten können. OK

Willkommen auf unserer neuen und verbesserten Website. Finden Sie hier heraus, warum wir unsere Website überarbeitet haben und sagen Sie uns, was Sie davon halten.

Chinesisch

Die Chinesen sind die größte Bevölkerungsgruppe Singapurs.

Die Chinesen machen mit beinahe drei Vierteln der Bevölkerung die größte ethnische Gruppe Singapurs aus. Deshalb überrascht es nicht, dass die chinesische Kultur – bezüglich der Sprache, der Speisen, der Unterhaltung und der Festivals – in Singapur sehr präsent ist.

Die meisten Chinesen sind aus den südlichen Provinzen Chinas gekommen, unter anderem aus Fujian und Guandong. Die Chinesen, die Hokkien und Teochew sprechen, sind am zahlreichsten. Darauf folgen diejenigen, die die kantonesische und die hainanesische Sprache sprechen sowie weitere kleinere Gruppen.

Viele der in Singapur lebenden Chinesen kamen als Immigranten aus den südlichen Provinzen Chinas.

Viele kamen nach Singapur, um den schwierigen Bedingungen in ihrem Heimatland zu entkommen und wurden Lastenträger oder Arbeiter. Andere konnten gut mit Geld umgehen, und viele der wichtigsten Unternehmer der Stadt hatten chinesische Vorfahren. Heute sind die Chinesen in Singapur in verschiedenen Gesellschaftsbereichen vertreten – in politischen und in Unternehmerkreisen sowie im Sport- und Unterhaltungsbereich.

Die traditionelle Kultur der Chinesen hat sich mittlerweile mit anderen lokalen ethnischen und westlichen Einflüssen vermischt, aber das chinesische Neujahrsfest wird nach wie vor gerne gefeiert – eine geräuschvolle Erinnerung daran, was es bedeutet, Chinese zu sein.

Ähnliche Geschichten

Eurasisch

Die Eurasier in Singapur verkörpern das lebendige „Ost trifft West“ - Flair, das die Stadt prägt.

Die kleine, aber einflussreiche Gemeinschaft der Eurasier in Singapur verkörpert das lebendige „Ost-trifft-West“ - Flair des Landes. Diese ethnische Bevölkerungsgruppe besteht aus Personen, deren Vorfahren Europäer und Asiaten waren, und sie lebt seit Beginn des 19. Jahrhunderts in Singapur.

Die europäischen Vorfahren der meisten Eurasier in Singapur waren Portugiesen, Holländer oder Briten, ihre asiatischen Vorfahren waren Chinesen, Malaien oder Inder.

Die ersten Eurasier wanderten einige Jahre nach der Gründung Singapurs durch die Briten 1819 ein. Die meisten kamen aus Penang und Malakka. Während der Kolonialzeit arbeiteten viele Eurasier als Beamte im öffentlichen Dienst, in europäischen Banken sowie in Kommerz- und Handelshäusern. Die Frauen arbeiteten größtenteils als Lehrerinnen und Krankenschwestern.

Die ersten Eurasier wanderten einige Jahre nach der Gründung Singapurs durch die Briten ein.

Heute leben 15.000-30.000 Eurasier in Singapur – das macht weniger als 1 Prozent der Bevölkerung aus. Nichtsdestotrotz sind sie in der Medien- und Unterhaltungsbranche des Landes stark vertreten.

Englisch ist die Muttersprache der Eurasier, auch wenn einige Vertreter der älteren Generation, die aus Portugal stammen, eine als Kristang bekannte Variante des Portugiesischen sprechen.

Die Eurasier verfügen auch über ihre eigenen kulinarischen Traditionen mit Besonderheiten wie der Mulligatawny-Suppe (eine Brühe auf Curry-Basis), Shepherd's Pie und Sugee-Kuchen, der hauptsächlich aus Grieß besteht.

Ähnliche Geschichten

Inder

Die indische Kultur belebt die multi-ethnische Gesellschaft Singapurs merklich.

Die Inder sind die drittgrößte ethnische Bevölkerungsgruppe Singapurs, und eine der größten indischen Volksgruppen in Übersee.

Viele kamen aus Südindien nach Singapur, nachdem sich die Briten 1819 dort niedergelassen hatten. Fast 60 Prozent der heutigen indischen Bevölkerung hat tamilische Vorfahren. Mehr als die Hälfte der indischen Bevölkerung in Singapur sind zudem Hindus.

Die Inder sind für ihr unternehmerisches Geschick bekannt, und viele von ihnen gründen in Singapur Unternehmen. Gehandelt wird mit verschiedenen Gütern, von Textilien bis hin zu Schmuck. Heute sind die Inder auch zahlreich in der Politik und in Fachkreisen vertreten.

Bei den Indern in Singapur handelt es sich um eine der größten indischen Gemeinschaften außerhalb Indiens.

Wenn man über die Inder in Singapur spricht, kann man die indische Küche nicht unerwähnt lassen, die die bereits vielfältige kulinarische Szene um Besonderheiten wie Thosai (herzhafte Pfannkuchen) und Vadai (frittierte Krapfen) bereichert.

Indische Feste in Singapur sind farbenfroh und fröhlich. Dipavali, oder das Lichterfest, ist das bedeutendste indische Fest. Auch Thaipusam ist ein faszinierendes Spektakel: hier bohren sich Gläubige als Akt der Reinigung Spieße durch verschiedene Körperteile.

Ähnliche Geschichten

Malaiisch

Die Malaien in Singapur sind Teil einer sehr eng verbundenen Gemeinschaft.

Die ursprünglichen Siedler von Singapur, die Malaien, machen die zweitgrößte ethnische Bevölkerungsgruppe Singapurs aus. Dadurch hat die Kultur der Malaien andere Bevölkerungsgruppen beeinflusst, die später nach Singapur kamen.

Die Malaien in Singapur stammen ursprünglich aus den umliegenden Regionen, unter anderem von den indonesischen Inseln Java und Bawean sowie von der malaiischen Halbinsel.

Die malaiische Sprache, die von den Ortsansässigen gesprochen wird, ähnelt der auf der malaiischen Halbinsel gesprochenen Variante stärker als der in Indonesien gesprochenen Variante.

Es heißt, dass die Malaien die ältesten Siedler Singapurs sind.

Die indische Küche, mit Gerichten wie Nasi Lemak (aromatischer Reis mit Kokosnusscreme und Pandanusblättern) und Mee Rebus (gelbe Nudeln in einer würzigen Sauce), schmeckt den Einheimischen und ist ein fester Bestandteil der bekannten Street-Food-Szene Singapurs.

Der Großteil der Malaien sind Muslime, und anlässlich der wichtigen Feste Hari Raya Puasa und Hari Raya Haji kommt diese eng verbundene Gemeinschaft zusammen, um in prachtvollen Farben ihre Kultur und Religion zu feiern.

Ähnliche Geschichten

Peranakan

Die Peranakan in Singapur sind eine faszinierende Mischung unterschiedlicher Kulturen aus der Region.

Der von malaiischen Gerichten geprägte würzige Geschmack der Peranakan-Küche ist wahrscheinlich die größte Gemeinsamkeit dieser Bevölkerungsgruppe.

Die Peranakan sind eine faszinierende Mischung unterschiedlicher Kulturen aus der Region. Der Begriff „Peranakan“ bezieht sich auf die Nachkommen von chinesischen oder indischen Männern und einheimischen malaiischen oder indonesischen Frauen. Peranakan gibt es in ganz Südostasien.

Die Peranakan-Chinesen oder Straits-Chinesen in Singapur können ihren Ursprung bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen, als ihre Vorfahren, meist chinesische Händler, in Malakka lebten und einheimische malaiische Frauen heirateten.

Des Weiteren gibt es die Chitty Melaka oder Peranakan-Inder, Nachkommen aus Beziehungen zwischen hinduistischen, südindischen Händlern und einheimischen Frauen sowie Jawi Peranakan, die aus Mischehen zwischen muslimischen, südindischen Händlern und einheimischen Frauen hervorgegangen sind.

Viele der ersten Peranakan in Singapur waren Händler und Ladenbesitzer. Andere waren im Immobilien-, im Schifffahrtsbereich und im Bankwesen tätig.

Viele der Straits-Chinesen haben sich in die breitere chinesische Gemeinschaft integriert, aber sie zeichnen sich nach wie vor durch besondere kulturelle Merkmale aus – dies wird insbesondere beim Essen und ihrer traditionellen Kleidung deutlich.

Die Nonya-Gerichte, nach den Frauen benannt, die sie zubereiten, sind stark malaiisch und indonesisch geprägt, was durch die Verwendung von Kokosmilch und bestimmten Gewürzen deutlich wird.

Die traditionelle Kleidung der Peranakan, Nonya Kebaya genannt, ist wundervoll bestickt.

Zu offiziellen Anlässen tragen die Peranakan-Frauen oftmals auch ihre traditionelle Kleidung, die Nonya Kebaya, die von dem malaiischen Sarong Kebaya beeinflusst wurde.

Diese aufwändige Bekleidung besteht aus einer hauchdünnen Stoffbluse, die oftmals mit gestickten Motiven wie Rosen, Orchideen oder Schmetterlingen verziert ist.

Ähnliche Geschichten