Ein Einblick in das kulturelle Erbe Singapurs aus künstlerischer Perspektive

Wenn Sie mehr über die Geschichte und Kunst des Landes erfahren möchten, sind Sie hier richtig.

Der Civic-District-Kunstpfad taucht in die Vergangenheit der Stadt ein und beschäftigt sich sowohl mit historisch bedeutenden Persönlichkeiten wie Sir Stamford Raffles, dem Gründer Singapurs, als auch mit den aufstrebenden Architekturgrößen des 21. Jahrhunderts.

Sie werden die Werke einiger führender Bildhauer aus Singapur sehen sowie moderne Werke von internationalen Künstlern.

Civic District Art Trail (Kunstpfad)
Alle Orte befinden sich in der Nähe der MRT-Stationen Dhoby Ghaut, Bras Basah und City Hall
Von der MRT-Station Dhoby Ghaut zum National Museum of Singapore

Steigen Sie an der MRT-Station Dhoby Ghaut aus und gehen Sie zum National Museum of Singapore. Ihr Weg führt Sie zu einer eckigen Skulptur auf einer Rasenfläche vor dem YMCA of Singapur, an der Ecke Prinsep Street und Orchard Road. Es handelt sich um die zweite öffentliche Skulptur 1 Endless Flow (Endloser Fluss) (1980) des singapurischen Künstlers Tan Teng Kee.

Diese 6,4 Meter hohe Messingskulptur wurde von der OCBC Bank in Auftrag gegeben und stand ursprünglich vor dem OCBC Centre in der Chulia Street. Nachdem die Bank die Skulptur 1983 der Behörde für Parks und Erholung gespendet hatte, wurde diese im Bras Basah Park und später am aktuellen Standort aufgestellt.

Wenn Sie beim National Museum of Singapore ankommen, wird Ihnen 2 20 Tonnes (2002) von der singapurischen Bildhauerin Han Sai Por ins Auge fallen – sechs nebeneinander aufgereihte grobe, gerillte Granitplatten. 3 Seeds (2006) ist ein weiteres Werk von Han: zwei riesige braune Samenkerne, die aus Sandstein gefertigt wurden, den man während der Errichtung des Museums im Fort Canning Park freigelegt hatte.

Zu Ihrer Linken sehen Sie 4 Living World (1987), vier farbenfrohe Bronzefiguren, die der taiwanesische Bildhauer Ju Ming anlässlich der Hundertjahrfeier des damaligen Singapore National Museum anfertigte. An der Seite ist die stachelige, verdrehte Edelstahl-Skulptur 5 Transformation (2004) von dem berühmten Bildhauer Tan Teng Kee zu sehen.

Nur wenige Schritte vom National Museum entfernt befindet sich 6 Let There Be Peace (2005) von Alexandra Nechita aus Rumänien, ein drei Meter hohes Bronze-Friedensdenkmal der Vereinten Nationen für Asien. Gehen Sie zum Hintereingang des Museums zurück. Hier sehen Sie 7 Pedas Pedas (2006) von der singapurischen Künstlerin Kumari Nahappan. Auf Malaiisch bedeutet der Name der Skulptur „würzig-scharf“ und die riesengroße Chilischotenskulptur steht für die vielfältige Mischung unterschiedlicher Kulturen Singapurs.

ASEAN Sculpture Garden

Wenn Sie die Straße beim National Museum of Singapore am Fort Canning Link überqueren, gelangen Sie zum Fort Canning Park. Gehen Sie am Parkplatz vorbei zum ASEAN Sculpture Garden.

Die Freiluft-Kunstwerke an diesem ruhigen Ort wurden 1981 anlässlich des ASEAN Sculptures Symposium in Singapur gefertigt. Alle fünf Mitgliedsländer des Verbands Südostasiatischer Nationen (Association of Southeast Asian Nations, ASEAN) – die Philippinen, Thailand, Indonesien, Malaysia und Singapur – haben eine Skulptur für diesen in einem Park gelegenen Garten gespendet. 1988 spendete Brunei seine Skulptur, als der Staat Mitglied der ASEAN wurde.

Die auffällige, rote Skulptur 8 Augury (1988) von dem malaysischen Künstler Anthony Lau wurde als Ersatz für die ursprüngliche Glasfaserskulptur Taming Sari von Ariffin Mohammed Ismail angefertigt, die sich als nicht wetterfest erwies.

Der Urvater der Bildhauerei in Singapur, Ng Eng Teng, schuf das minimalistisch gehaltene Werk 9 Balance (1982), das vom Committee on Culture and Information in Auftrag gegeben wurde.

10 Concentration (1982), von Vichai Sithiratn aus Thailand, besteht aus Stahlplatten und 11 Unity (1982), von dem indonesischen Bildhauer But Muchtar, ist aus Kupfer und Stahl gefertigt.

Das einem Fahnenmast gleichende Werk 12 Together (1988) aus Edelstahl von Osman Bin Mohammad aus Brunei steht für die damaligen sechs Mitglieder der ASEAN.

Das fünf Meter hohe Kunstwerk aus Stahl und Beton 13 Fredesvinda (1982) von Napoleon Veloso Abueva von den Philippinen erinnert an das Gerippe eines unfertigen Bootes. Der Name des Kunstwerks bedeutet auf Deutsch „Stärke des Landes“.

Von der MRT-Station City Hall zu The Arts House

Nehmen Sie den Zug an der MRT-Station Dhoby Ghaut und steigen Sie an der MRT-Station City Hall aus. Sie befinden sich im Zentrum von Singapurs Civic District, wo es viele historische Bauwerke zu sehen gibt.

Begeben Sie sich zum prächtigen Gebäude des ehemaligen Supreme Court (Oberster Gerichtshof) an der St Andrew’s Road. Dieses Gebäude ist heute Teil der National Gallery Singapore, die am 24. November 2015 offiziell eröffnet wurde. Wenn Sie nach oben aufs Dach schauen, können Sie noch 14 Allegorie der Gerechtigkeit (1937) sehen. Dieses imposante Werk, das anhand der Figuren Gerechtigkeit, Gnade, Recht, Dankbarkeit und Wohlstand ein System repräsentiert, in dem Recht und Ordnung herrschen, wurde von dem italienischen Bildhauer Cavalieri Rudolfo Nolli geschaffen, der 1913 auch am neuen Throngebäude für König Chulalongkorn von Siam mitgewirkt hat.

Gehen Sie auf die gegenüberliegende Straßenseite zum Victoria Theatre. Hier sehen Sie ein Abbild des Begründers des modernen Singapurs – 15 Sir Stamford Raffles. Es handelt sich um die Originalstatue aus geschwärzter Bronze, die 1887 von Thomas Woolner geschaffen wurde. Sie wird auch Orang Besi genannt, was auf Malaiisch „Eisenmann“ bedeutet. Die Statue wurde ursprünglich anlässlich des goldenen Jubiläums von Königin Viktoria am 27. Juni 1887 im Padang aufgestellt, später aber während der Feierlichkeiten zur Hundertjahrtfeier Singapurs am 6. Februar 1919 an ihren heutigen Standort gebracht.

Wenige Gehminuten entfernt sehen Sie am The Arts House, dem ehemaligen Parlamentsgebäude, die Bronzestatue 16 Elefantenstatue. König Chulalongkorn brachte sie 1871 als Geschenk mit. Auf dem hohen Sockel steht auf Siamesisch, Jawi, Chinesisch und Englisch Folgendes geschrieben: „Seine Majestät König Somdetch Paramindr Maha Chulalongkorn, der höchste Herrscher von Siam, ging am 16. März 1871 in Singapur an Land. Es handelte sich um den ersten Auslandsbesuch eines siamesischen Monarchen.“